Stahlglossar von SBB

*  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W
* Deutsches Glossar im Aufbau

* Das Glossar ist derzeit noch im Aufbau. In der Zwischenzeit können Sie gerne das englischsprachige Glossar nutzen

Abstreckziehen oder DWI (Drawn and Wall Ironed)-Verfahren

Beim Abstreckziehen handelt es sich um ein extrem präzises Hochgeschwindigkeitsverfahren, das hauptsächlich bei der Produktion von Getränkedosen aus Weiß- oder Aluminiumblechen zum Einsatz kommt.

In einer ersten Produktionsstufe werden flache Behälter aus einem einlaufenden Blech gestanzt. Diese Becher, die an den Innenwänden abgestützt werden und daher nicht in sich zusammenfallen können, werden dann durch eine Reihe von Pressformen geschickt, deren Durchmesser sukzessive verkleinert wird. Auf diese Weise werden die Seitenwände allmählich dünner, im gleichen Zuge vergrößert sich die Metalloberfläche und damit die Höhe des Behälters.

Der Boden der aus diesem Prozess hervorgehenden Dosen erhält anschließend ein konkaves Profil und die Seitenhöhe wird durch ein Zuschneiden der oben offenen Seiten angeglichen. Nachdem die Dosen von sämtlichen Bearbeitungsflüssigkeiten gereinigt wurden, werden sie bedruckt. Anschließend wird der Dosenrand eingezogen, so dass sich der Behälter nach oben hin etwas verjüngt und gebördelt, d.h. nach oben gebogen, so dass nach der Befüllung durch den Kunden der etwas kleinere Deckel passgenau aufgesetzt werden kann.

 


Altschrott

siehe Schrott

Ausgleichszoll

auch Antidumpingzoll; siehe Antidumping

Austenitischer Stahl

siehe Rostfreier Stahl bzw. Rostfrei-Stahl

Bohrrohre

siehe Ölfeldrohe (OCTG)

CFR

Bei Verträgen mit CFR (Cost and Freight)-Klausel übernimmt der Verkäufer den Transport und die dabei anfallenden Kosten bis zum vereinbarten Bestimmungshafen. Die Gefahr des Verlusts oder der Beschädigung der Ware geht auf den Käufer über, sobald die Ware die Schiffsreling überschritten hat. In einer zusätzlichen Vereinbarung kann der Verkäufer zudem verpflichtet werden, für die angemessene Seetransportversicherung zu sorgen. (Die Begriffe C&F, also Cost and Freight - Kosten und Fracht, sowie CIF, das heißt Insurance and Freight - Kosten, Versicherung und Fracht, sind seit einigen Jahren nicht mehr gebräuchlich.)

Doppelt reduziert
Stahlband, das nach der Vergütung ein zweites Mal gewalzt wird.
Dressierwalzwerk

siehe Dressieren bzw. Nachwalzen

Dumping

siehe Antidumping

Einsatzmaterial

Die wichtigsten Ausgangsmaterialien in der Stahlherstellung. Beim Hochofenbetrieb handelt es sich Eisenerz, Koks und Kalkstein, bei der Elektrostahlerzeugung um Schrott sowie Eisenschwamm und beim Konverterstahlverfahren um flüssiges Roheisen und Schrott.

Elektrolytisch verzinkt

siehe Verzinkt

Ferritischer Stahl

siehe Rostfreier Stahl bzw. Rostfrei-Stahl

Full-Recourse Financing (Projektfinanzierung)

siehe Non-Recourse Financing

Futterrohre

siehe Ölfeldrohre (OCTG)

Gedrehter Stahl

siehe Blankstahl

Geschälter Stahl

siehe Blankstahl

Gusseisen

siehe Eisen und Stahl

Hohlprofile (für den Stahlbau)
siehe Vierkant-Hohlprofile
Hollandprofil

siehe Wulstflachstahl

Härte

siehe Zähigkeit

I-Träger

siehe Breitflanschträger

Kaltarbeitsstahl

siehe Blankstahl

Kerbschlagzähigkeit

Kerbschlagzähige Stähle können durch Druck umgeformt werden, ohne dass dabei Bruchstellen oder Risse entstehen. Die Umformung kann durch Walzen, Schmieden, Hämmern o.ä. erfolgen.

Schmiedestähle sollten auch eine plötzliche Druckbelastung ohne Oberflächenschäden überstehen, wohingegen Stähle, die eine nur einer schrittweisen Druckeinwirkung standhalten, zu geringeren Dicken gewalzt oder zu Erzeugnissen mit kleinere Durchmessern verarbeitet werden können.

Der Grad der Kerbschlagzähigkeit ist eine der wichtigsten physikalischen Eigenschaften, mit denen eine Stahlsorte charakterisiert werden kann. Weitere Merkmale sind unter anderem Zähigkeit, Härte, Duktilität und Festigkeit.

Koksofen

siehe Koks(kohle)

Kontinuierliches Walzwerk

siehe Umkehrstraße

Kreislaufschrott

siehe Schrott

Legierungszuschlag

siehe Zuschlag

Limited Recourse Financing (Projektfinanzierung)

siehe Non-Recourse Financing

Linz-Donawitz-Verfahren (LD-Verfahren)

siehe Blasstahlkonverter

Martensitischer Stahl

siehe Rostfreier Stahl bzw. Rostfrei-Stahl

Mittlere Profile

Stahlprofile mittlerer Größe für die Bauindustrie (üblicherweise mit einer Länge von 100-400 mm).

Natürliche Reserven

siehe Bodenschätze

Neuschrott

siehe Schrott

Ofenreise

siehe Dämpfung (eines Hochofens)

Pfannenmetallurgie

siehe Sekundärmetallurgie

Profile

siehe Leichtprofile, Mittlere Profile, Schwerprofile

Profilsorten

siehe Strangpressen

Pulverized coal injection (PCI)

siehe Einblaskohle

Reduktion

siehe Eisenerz

Ressourcen

siehe Bodenschätze

Roheisen

siehe Eisen und Stahl

Rohre und Rohrerzeugnisse

siehe Nahtlose Rohre und Geschweißte Rohre

Rücklaufschrott

siehe Schrott

Sauerstoffblas-Verfahren

Im Blasstahlwerk wird das im Hochofen erzeugte Roheisen zu Stahl verarbeitet. Erreicht wird dies durch das Einblasen von Sauerstoff in das flüssige Roheisen im Blasstahlkonverter. Dieser Verbrennungs- bzw. Oxidationsprozess wird auch als Frischen"  bezeichnet. Der Sauerstoff geht eine Verbindung mit dem im Roheisen enthaltenen Kohlenstoff ein. Aus dieser Reaktion entstehen Kohlenmonoxid und Kohlendioxid. Silicium, Phosphor und andere unerwünschte Elemente werden auf diese Weise ebenfalls dem Roheisen entzogen. Durch Zusatz weiterer Flussmittel (darunter typischerweise Calciumoxid) werden andere Beimengungen gebunden und anschließend in flüssige Schlacke überführt.

Durch die Reaktion im Konverter entsteht Hitze, weshalb der Einsatz von Eisenschrott als Kühlmittel erfolgt. Bei der Beschickung des Konverters kann der Schrottanteil bis zu 30% am Gesamtgewicht ausmachen, welches wiederum mehrere hundert Tonnen erreichen kann.

Der gesamte Prozess wird als Sauerstoffblas-Verfahren bzw. als Linz-Donawith-Verfahren (nach dem Stahlwerk im österreichischen Linz, wo das Verfahren vor rund 50 Jahren entwickelt wurde) bezeichnet.

 

Siliciumstahl

siehe Elektrostahl

Special bar quality (SBQ)-Stahl

siehe SBQ-Stahl

Steigrohre

siehe Ölfeldrohre (OCTG)

Stärke

siehe Zähigkeit

Tandemwalzwerk

siehe Umkehrstraße

Umformbarkeit

siehe Zähigkeit

Vielwalzengerüst

siehe Sendzimirgerüst

Walzgerüst

siehe Umkehrstraße

 

Stahl-News in English | 中文 | Português | Español | Deutsch | Italiano | Русский

© Copyright Platts 2017. Alle Rechte vorbehalten.
Back to top  Zurück zum Anfang